Die verschiedenen Bindevarianten für Abizeitungen

Für die Bindung von Abizeitungen kommen verschiedene Varianten in Frage.

Softcover-Klebebindung

Die gängigste Art der Bindung ist die Softcover-Klebebindung. Dies ist die Bindung, wie man sie von einem Taschenbuch kennt. Hierbei werden alle Seiten aufeinander gestapelt und mittels heißem Leim in den Umschlag eingeklebt. Wir setzen dafür hochwertigen Kleber von Henkel ein. Nachdem der Leim getrocknet ist, werden die Zeitungen an allen Seiten glatt beschnitten.

Broschüren-Klammerheftung

Für Abizeitungen bis ca. 64 Seiten kommt alternativ eine Broschüren-Klammerheftung in Frage. Dabei werden die Bogen der Zeitung zusammengelegt, in der Mitte gefalzt und geheftet und zum Schluss geschnitten, so dass alle Seiten exakt bündig sind.

Metallspiralbindung

Eine weitere Möglichkeit der Bindung, insbesondere für Abizeitungen mit kleineren Auflagen, ist die Metallspiralbindung (auch Wire-O-Bindung genannt). Dabei werden die Seiten wie bei der Klebebindung aufeinander gestapelt, dann gestanzt und mit einer Metallspirale gebunden. Optional kann vor dem Deckblatt und hinter der letzten Seite eine glänzende oder matte Folie als Schutz mit eingebunden werden.

Hardcover-Bindung

Sowohl die Klebebindung als auch die Wire-O-Bindung können statt mit dem normalen Softcover auch mit einem Hardcover gebunden werden. Die Hardcover-Bindung ist eine sehr hochwertige Bindung, die vergleichsweise teuer, dafür aber auch langlebig und besonders robust ist. Dies beschreiben wir hier näher:
Abizeitung mit Hardcover-Bindung